Berufsbegleitend

Fach-Sozialbetreuung/Diplom-Sozialbetreuung mit Schwerpunkt Behindertenbegleitung

Inklusive UBV

THEORIESTUNDEN

Das Schuljahr beginnt Anfang September und dauert bis Ende Juni. Die Unterrichtsstunden/Theorieblöcke finden an jedem zweiten Wochenende, Freitag und Samstag statt. Dazu kommt eine Blockwoche pro Semester.

PRAKTIKUMSSTUNDEN

Innerhalb der 4 Semester müssen 1200 Praktikumsstunden nachgewiesen werden inkl. 40 Stunden “Unterstützung in der Basisversorgung”-Praktikum.

Dauer

Fachabschluss: 2 Jahre

Diplomniveau: 3 Jahre

Abschluss

nach 2 Jahren

Fach-Sozialbetreuer_in für Behindertenbegleitung (FSB-BB)

UBV-Kurs

nach 3 Jahren

Diplom-Sozialbetreuer_in für Behindertenbegleitung (DSB-BB)

Die Diplomausbildung entspricht 120 ECTS.

Mögliche Zusatzqualifikationen während der Fachausbildung: Sozialpsychiatrie

Berufsfelder

sind Spezialist_innen für die Arbeit mit körperlich, mental und/oder intellektuell gehandicapten Menschen, wobei aktuelle Methoden und Erkenntnisse der Pädagogik, Förderung und Pflege zur Anwendung kommen.

Sie üben ihre assistierenden, begleitenden und fördernden Tätigkeiten in den Lebensfeldern Bildung, Beschäftigung, Arbeit, Wohnen und Freizeit aus nach den Prinzipien der Inklusion, Selbstbestimmung und des Empowerments.

Berufliche Kompetenzen:

  • Konkrete Tätigkeiten und Maßnahmen der Begleitung, Betreuung, Anleitung, Förderung, Assistenz und Beratung von Menschen mit  Beeinträchtigung (auch mit höchstem Förderbedarf)
  • Anbieten zeitgemäßer Unterstützungsangebote nach den Grundsätzen der Lebensqualität, sozialen Teilhabe und Hilfe zur Selbsthilfe
  • Gestaltung personenzentrierter und entwicklungsorientierter Beziehung

Dieses Pflegeprofil berechtigt zur Durchführung von unterstützenden Tätigkeiten bei der Basisversorgung sowie bei der Verabreichung von Arzneimitteln.

Das Modul umfasst 100h Unterricht (80h Pflege & 20h Arzneimittellehre) und 40h Praktikum unter Aufsicht und Anleitung einer DGKP in einer Behinderteneinrichtung oder einem Pflegeheim.

Berufliche Kompetenzen:

  • Unterstützung bei der Körperpflege
  • Fachgerechte Begleitung bei Nahrungsaufnahme und Ausscheidung
  • Fachgerechte Begleitung bei Bekleidung und Bewegung
  • Unterstützung bei Einnahme und Anwendung von Arzneimitteln

arbeiten selbstständig und eigenverantwortlich mit Menschen mit Beeinträchtigungen. Sie entwickeln Konzepte und Projekte und setzen diese in der Praxis um, sie leiten Teams an und gestalten den Ausbau des Betreuungsangebotes der eigenen Organisation.

Berufliche Kompetenzen:

  • Präzise Umsetzung der Leitideen der Behindertenarbeit
  • Anwendung maßgeschneiderter Arbeitskonzepte und Methoden
  • Erstellung von Förderplänen, Betreuungskonzepten, Entwicklungsberichtenund Verlaufsdokumentationen
  • Koordination und fachliche Anleitung von Mitarbeiter_innen undPraktikant_innen
  • Beratung und Begleitung von Angehörigen

Aufnahmevoraussetzung

  • Erfolgreicher Abschluss einer höheren oder mittleren Schule oder einer Berufsausbildung
  • Vollendung des 19. Lebensjahres spätestens im Kalenderjahr der Aufnahme
  • Nachweis der zur Erfüllung der Berufspflichten in der Pflegeassistenz erforderlichen gesundheitlichen Eignung bzw. Vertrauenswürdigkeit
  • Hohe Belastungsfähigkeit und Reflexionsbereitschaft
  • In begründeten Einzelfällen kann vom Abschluss einer Schule bzw. einer Berufsausbildung abgesehen werden, wenn gewichtige Lebens- oder Berufserfahrungen im Hinblick auf den Sozialbetreuungsberuf belegt werden können
  • Aufnahmegespräch
  • Aufnahmegebühr: EUR 50,– 

Anrechnungen

Studierende können von der Schulleitung von der Teilnahme an Pflichtgegenständen und Praktika befreit werden, wenn sie diese bereits in einer vorhergehenden Ausbildung absolviert haben oder entsprechende Kompetenzen nachweisen können.

Diesbezügliche Anträge sind zu Beginn des Schuljahres an die Direktion zu richten.

Finanzielles

  • monatliches Schulgeld: EUR 50,–
  • Fachprüfungsgebühr: EUR 20,–
  • Diplomprüfungsgebühr: EUR 100,–

Zu den Anmeldeformularen